Die besondere Sicherheit, die eine Riester-Rente bietet, ist die garantierte Zahlung einer Mindestrente. Diese besteht zumindest aus den Beiträgen, die während der Ansparphase eingezahlt wurden. Anders als es bei anderen Anlageprodukten der Fall sein kann, besteht bei der Riester-Rente nicht die Gefahr, dass das gesamte investierte Vermögen verloren geht.

Persönliche Rentenhöhe

Natürlich behält der Anbieter einen gewissen Teil der Erträge aus der Anlage der Riester-Beiträge ein. Daher bleibt die endgültige Summe, die der Sparer in der Auszahlphase erhält auch vom Anbieter und den von ihm angebotenen Anlage-Varianten abhängig:

Bei Garantiegabe fester Zinsen spekulieren Anbieter darauf, dass hohe Überschüsse erzielt werden können. Andere Anbieter setzen Quoten für die Verwaltung des Vertrags fest. Auf diese Weise lassen sich die Zinsen drücken.

Der Vorteil hoher Zinsen liegt in der Sicherheit der Planung. Doch hier geht der Anbieter auch ein höheres Risiko ein und es besteht schneller die Gefahr finanzieller Engpässe. Das Risiko wird hingegen gering gehalten bei Anbietern, die die Kosten direkt an ihre Kunden weitergeben.

Pfändungsschutz

Ein weiterer große Vorteil der Riester-Rente ist der Pfändungsschutz: Selbst im Fall einer längeren Arbeitslosigkeit darf das angesparte Vermögen der Riester-Rente nicht gepfändet werden. Ein Risiko, dass bei einer herkömmlichen Lebensversicherung immer besteht.