Sie wollen sich privat versichern, wissen aber nicht so genau, was das im Detail für Sie bedeutet? Dann sind Sie bei uns richtig. In unserem großen Online-Ratgeber zur privaten Krankenversicherung (PKV) informieren wir Sie umfassend über alles Wissenswerte zum Thema PKV und unterstützen Sie bei der Suche nach einer geeigneten privaten Krankenkasse.

Mit der privaten Krankenversicherung sichern Sie sich gegen Kosten ab, die durch Unfälle oder Krankheiten entstehen können. Außerdem übernimmt Ihre Versicherung die Kosten für diagnostische oder vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen. Doch dies beschreibt nur die Funktion dieses Versicherungsschutzes – doch die eigentlichen Vorteile liegen in der deutlich besseren Behandlung von Privatpatienten und dem breiteren Leistungsspektrum begraben!

Wer in die private Krankenversicherung wechselt, profitiert

Wollen Sie nicht auch endlich schneller an einen Termin beim Facharzt kommen und vom Einbettzimmer im Krankenhaus profitieren? Dann wechseln Sie in die private Krankenversicherung! Selbständige, Freiberufler und besserverdiendene Arbeitnehmer (ab einem Jahresbruttoeinkommen ab 50.850,- €) können jederzeit problemlos ihre gesetzliche Krankenkasse verlassen und fortan Mitglied bei der PKV werden.

Das Beste daran: Häufig sind die privaten Tarife deutlich günstiger als der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung! Schließlich werden hier nicht einkommensabhängig berechnet, sondern richten sich nach dem individuellen Gesundheitszustand und dem Alter – wie bei allen privaten Versicherungen üblich.

Private Krankenversicherung boomt

Durch die Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht im Jahr 2009 entscheiden sich immer mehr Menschen für einen privaten Krankenversicherungsschutz. Die Versicherungspflicht besagt, dass alle Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, eine Krankenversicherung haben müssen. Auch dann, wenn sie nicht gesetzlich versichert sind und keine Ansprüche auf Beihilfe, freie Heilfürsorge oder ähnliches haben.

In der privaten Krankenversicherung wird zwischen drei unterschiedlichen Versicherungsformen unterschieden:

  • Die private Krankenvollversicherung (substitutive Krankenversicherung) sichert die gesamten Krankheitskosten ab, zumindest aber stationäre und ambulante Krankheitskosten
  • Bei einer Teilversicherung werden die Krankheitskosten anteilig übernommen. Das ist beispielsweise bei Beamten der Fall, die einen Anspruch auf Beihilfe durch ihren Dienstherrn haben.
  • Darüber hinaus gibt es noch die Zusatzversicherung. Diese können gesetzlich Versicherte in Anspruch nehmen, um zusätzliche Risiken abzusichern. Darunter fallen unter anderem die Auslandskrankenversicherung, die Krankentagegeldversicherung oder auch die Zahnzusatzversicherung.

Übrigens: Der Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) geht davon aus, dass im Jahr 2010 8,86 Millionen Menschen in Deutschland in einer privaten Krankenvollversicherung versichert waren.